16. Juli 2016

[Rezension] Dreizehn Wünsche für einen Sommer von Morgan Matson

Titel: Dreizehn Wünsche für einen Sommer
Reihe: -
Autorin: Morgan Matson
Verlag: cbj
Seiten: 512
Preis: 7,99 €







Inhalt:

Emily kann es nicht glauben: Ihre beste Freundin Sloane ist verschwunden, einfach so. Keine Erklärung, kein Abschied, nichts. Das einzige Lebenszeichen, das Emily ein paar Tage später erhält, ist ein Brief mit einer merkwürdigen Liste, eine To-do-Liste wie es scheint. Soll Emily sich damit die Zeit bis zu Sloanes Rückkehr vertreiben? Da es das Einzige ist, was ihr von Sloane bleibt, macht sie sich daran, die Dinge auf der Liste abzuarbeiten. Äpfel pflücken in der Nacht? Kein Problem. Tanzen bis zum Morgengrauen? Klar, warum nicht. Einen Fremden küssen? Nacktbaden? Moment mal … Schnell wird Emily klar, dass Sloanes Liste sie ganz schön herausfordert. Doch als ihr unerwartet der gut aussehende Frank zu Hilfe kommt, steht ein unvergesslicher Sommer bevor …
Klappentext

Meine Meinung:

Der Einstieg ins Buch ist meiner Meinung nach sehr gelungen. Man findet sich mit allen Namen gut zurecht und auch mit der Protagonistin kann man sich schnell anfreunden.

Der Schreibstil ist nicht unbedingt besonders, aber es lässt sich sehr leicht lesen und verstehen. 

Im Hauptteil gibt es einige Längen, die mein einziger, aber wirklich großer Minuspunkt sind. Meiner Meinung nach hätten auch 9 oder 10 Wünsche für einen Sommer gereicht. Dennoch gibt es auch positive Dinge im Hauptteil, wie die Charakterentwicklung der Protagonistin und die neuen Personen, die man mit der Zeit ins Herz schließt. Außerdem freut man sich jedesmal, wenn wieder eine Sache auf der To-do-Liste erledigt ist.

Was ich auch gut finde ist, dass es nicht nur um Liebe, sondern auch um Freundschaft geht. So baut sich teilweise auch etwas Spannung auf, was ich leider eher selten von Liebesromanen sagen kann.

Das Ende gefällt mir auch ausgesprochen gut. Es werden wirklich alle Fragen geklärt und allgemein hat sich alles zum Guten gewandt. Es rundet die Geschichte schön ab und man hat nicht das Bedürfnis  nach einem nicht vorhandenen zweiten Teil.


Fazit:

Dreizehn Wünsche für einen Sommer ist ein in sich abgeschlossenes Buch mit durchschnittlichem Schreibstil, aber sehr tollen Charakteren, wobei sich die Protagonistin sich super entwickelt. Der einzige Minuspunkt ist, dass die Geschichte leider einige Male Längen aufzeigt. Meiner Meinung nach ist es ein sehr gelungener Liebesroman.

4 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen